Akteure

Akteure im Bereich Curriculum Change

Studentische Bottom-up Initiativen
Weitere top-down Organisationen

Das im deutschsprachigen Raum größte studentische Netzwerk im Bereich Wirtschaftsethik ist sneep – Netzwerk für Wirtschafts- und Unternehmensethik und zugleich die Jugendorganisation des DNWE – Deutsches Netzwerk für Wirtschafts- und Unternehmensethik. Die Mitglieder von sneep setzen sich für mehr Ethik- und Nachhaltigkeitsinhalte an über 30 Hochschulen ein. Im deutschsprachigen Raum ebenso stark vertreten ist die international agierende studentische Initiative oikos international, die schwerpunktmäßig für mehr Nachhaltigkeit in den Wirtschaftswissenschaften eintritt. Auf internationaler Ebene ist vor allem Net Impact zu nennen, das sich insbesondere im anglo-amerikanischen Raum mit insgesamt über 200 lokalen Gruppen für Nachhaltigkeit und soziales Unternehmertum engagiert. Alle drei genannten Initiativen erhalten auch ideelle Unterstützung von oben durch das weltweite Hochschulnetzwerk der UN Initiative Principles for Responsible Management Education (PRME), dem über 600 Business Schools angehören. Eine weitere Initiative, die auch zahlreiche Lokalgruppen an Hochschulen beheimatet, ist die Global Marshall Plan Initiative. Ihr Ziel ist die Verbesserung weltökonomischer Prozesse für eine globale öko-soziale Marktwirtschaft. Dabei geht es vor allem um faire globale Rahmenbedingungen, eine nachhaltige Entwicklung, Gerechtigkeit, die Überwindung von Armut sowie den Schutz der Umwelt.

Eine neuere, stark wachsende und vornehmlich von Studierenden getragene Initiative im deutschsprachigen Raum ist das Netzwerk Plurale Ökonomik. Es ist hervorgegangen aus den verschiedenen wissenschaftlichen Strömungen außerhalb des neoklassischen Mainstreams, wie zum Beispiel die von den oben genannten Organisationen beförderten Themen Wirtschaftsethik oder Nachhaltigkeit. Namentlich ist das Netzwerk aus kritischen Hochschulgruppen, den Initiativen Real World Economics, Postautistische Ökonomik und anderen hervorgegangen. Das Netzwerk zeichnet sich in diesem Sinne als eine wissenschaftstheoretische Metainitiative aus, bestimmt durch das Hinterfragen der theoretischen Grundlagen und der Forderung nach größerer Theorienpluralität innerhalb der Wirtschaftswissenschaften. Durch das Kontrastieren der vorherrschenden Dominanz neoklassischer Lehrinhalte schafft die Initiative mit dem pluralen Diskursargument selbst Platz für normative Fragestellungen. Im Zuge der weltweiten studentischen Protestbewegung hat sich das Netzwerk dem internationalen Dachverband ISIPE – International Student Initiative for Pluralism in Economics zusammengeschlossen. Mit über 60 studentischen Initiativen aus über 30 Ländern hat sich das Netzwerk zu einem der erfolgversprechendsten studentischen Treiber der Veränderung weltweit entwickelt. Eine weitere wichtige international agierende Organisation ist das Institute for New Economic Thinking (INET), das sich um den Diskurs um eine neue wirtschaftswissenschaftliche Denkschule bemüht und dabei wiederum selbst viele Change-Initiativen unterstützt. Unter anderem wurde bereits 2013 die zweite Rethinking Economics Konferenz an der Universität Tübingen von INET unterstützt. Der Name der Konferenz etablierte sich schließlich im englischsprachigen Raum und ist heute das Pendant zum deutschsprachigen Netzwerk Plurale Ökonomik.

Eine weitere wichtige und auf der Mikroebene agierende Organisation ist das Netzwerk 50 + 20 Management Education for the World. Sie setzt sich für die Ausbildung global-verantwortlicher Führungskräfte ein und will durch die Befähigung von Unternehmen zum Dienst am Gemeinwohl die Transformation von Unternehmen und Wirtschaft voranbringen. Die Initiative selbst kooperiert eng mit der oben genannten UN PRME Initiative sowie der Global Reporting Initiative (GRI). Letztere entwickelt in einem partizipativen Verfahren Richtlinien für die Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten von Großunternehmen, kleineren und mittleren Unternehmen (KMU), Regierungen und NGOs.

 

 

W-SCHOOL Mitgliedschaften

 

Die World Citizen SCHOOL ist durch das Weltethos-Institut Mitglied im Netzwerk Plurale Ökonomik sowie der UN PRME Initiative. Michael Wihlenda fungiert im UN PRME DACH Chapter Lenkungskreis als Ansprechpartner für studentisches Bildungsengagement.