Infoveranstaltung – Initiativen für Bildungsgerechtigkeit

Du hast Lust dich sozial zu engagieren? Dann komm vorbei am 26.04. um 18:30 Uhr zu unserer gemeinsamen Infoveranstaltung und informiere dich über Möglichkeiten aktiv zu werden!

Wir sind 4 Initiativen die sich auf unterschiedliche Weise für Bildungsgerechtigkeit einsetzten – mit dem Ziel, dass die soziale Herkunft nicht über die Chancen junger Menschen entscheiden soll.
Bei unserer Infoveranstaltung möchten wir dir unsere Arbeit genauer vorstellen. Dabei kannst Du in lockerer Atmosphäre mit uns ins Gespräch kommen und all deine Fragen loswerden. 🙂

Hier noch eine Kurzinfo zu den Initiativen:

Rock Your Life! Tübingen e.V. : Mentoring von Schüler*innen durch Studierende

Teach First Deutschland : Zweijähriger vergüteter Einsatz an Brennpunktschulen

Arbeiterkind e.V. : Unterstützung von Schüler*innen, die als erste in ihrer Familie studieren (werden)

Mach Schule e.V. : Arbeitsgemeinschaften für Schüler*innen aller Schulformen

Wir freuen uns auf dich!

PS: Wir vergeben auch ECTS- Punkte, die Du im Studium anrechnen lassen kannst.


Regionalgeld – was ist das? Was bringt das?

Die Idee ist ganz einfach: Menschen tauschen Geld oder Leistungen in eine Regionalwährung und können diese nur in der Region ausgeben. Ebenso müssen teilnehmende Unternehmen die Regiogeld-Einnahmen in der Heimat investieren. Dadurch verspricht man sich Schwung für die lokale Wirtschaft. Doch funktioniert Regionalgeld? Ist es tatsächlich eine sinnvolle Alternative? Wir möchten die Hintergründe der Regiogeldidee, die praktischen Umsetzungsmöglichkeiten und die bestehende Erfahrungen kritisch und konstruktiv diskutieren. Was kann Regionalgeld leisten und was nicht?

Es diskutieren:
Elisabeth Voß, Betriebswirtin und Autorin aus Berlin mit Schwerpunkt alternative, solidarische, genossenschaftliche Wirtschaftsweisen, sieht Regionalgeld auch kritisch
Christian Gelleri, Initiator der Regionalwährung Chiemgauer, der seit 2003 am Chiemsee existiert
Marius Hausner, Regiogeldinititive Tübingen, plant die Einführung eines „NeckarTalers“.

Wir freuen uns über jeden der kommt!
-bis dann !

https://www.facebook.com/events/1620122281349876/


Monatsmeeting und Kneipenabend

Frisch zum Studium in Tübingen angekommen oder schon länger mit dabei und Lust Dich in einer Initiative zu engagieren? Über 20 Tübinger studentische Initiativen sind Mitglied in der World Citizen School und freuen sich alle Interessierten am Kneipenabend kennenzulernen. Komm vorbei und bring Deine Freunde mit!

Unsere Initiativen engagieren sich in den Bereichen Wirtschaftsethik, Menschenrechte, Chancengerechtigkeit, Entwicklungszusammenarbeit und Nachhaltigkeit.

Das zuvor stattfindende Monatsmeeting (19-21 Uhr) ist exklusiv für Mitgliedsinitiativen und Hochschulpartner. Der anschließende Kneipenabende ist für alle geöffnet.
Der Kneipenabend findet 3 Mal im Semester statt: 09.05., 13.06., 04.07.

 


Start Up Stories – Studierst Du noch oder gründest Du schon?

Wie kann unternehmerisches Denken schon während des Studiums gefördert werden, welche Rolle spielen Hochschulen und Wissenschaft und welche Erfahrungen haben erfolgreiche Gründer gemacht? Diesen und vielen Fragen mehr stellt sich Wissenschaftsministerin Theresia Bauer gemeinsam mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Start Up Stories – Studierst Du noch oder gründest Du schon?“ besucht sie zehn verschiedene Hochschulstandorte, um sich vor Ort ein Bild zu machen. Gründer kommen ebenso zu Wort wie die Projektbetreuer der Hochschulen. In der anschließenden Poster Session stellen sich erfolgreiche Gründer vor und es besteht für alle Teilnehmer die Möglichkeit zum Networking.

Gerne sind zu den Abendveranstaltungen neben Studierenden oder Wissenschaftlern der jeweiligen Hochschulen, die sich bereits mit einer Unternehmensgründung beschäftigt haben oder dieses Unterfangen gerade verfolgen bzw. erwägen, auch interessierte „Externe“ eingeladen.

https://www.facebook.com/events/1666634663642399/


Ringvorlesung: Ökonomie und das gute Leben – zwischen GDP, Glück und Gemeinwohl

Jeden Mittwoch um 18.00 Uhr gibt es eine Vorlesung zu verschiedenen Themen:

Block I: Die Wirtschaftsordnung in der Krise?
26.04.2017 „Die moralische Funktion der Ökonomik – Eine Kritik des herrschenden Mainstreams“ von Dr. Karl-Heinz Brodbeck
03.05.2017 „Die Ökonomik der Moderne und der Versuch, gut zu leben“ von Dr. Heiner Flassbeck
10.05.2017 „(Menschen)würdige Arbeit weltweit – mehr als ein frommer Wunsch?“ von Prof. Dr. Eva Senghaas-Knobloch
17.05.2017 „Vom must have zum burn out: Über die kapitalistische Struktur der Eigenliebe“ von Dr. Dagmar Comtesse
24.05.2017 „Mother Earth?! Feministische Perspektiven auf Ökologie und gesellschaftliche Naturverhältnisse“ von Prof. Dr. Christine Bauhardt

Block II: Alternative Wohlstandsmessungen
31.05.2017 „A Post-GDP World“ von Prof. Dr. Lorenzo Fioramonti
14.06.2017 „Die Vermessung von Wachstum und Wohlstand, Nachhaltigkeit und Lebensqualität“ von Prof. Dr. Hans Diefenbacher
21.06.2017 „Die Tretmühlen des Glücks: Wie Glück und Einkommen zusammenhängen.“ von Prof. Dr. Matthias Binswanger

Block III: Ökologische und Postwachstumsökonomik
28.06.2017 „Postwachstumsökonomie und Suffizienz: Darf’s auch etwas weniger sein?“ von Prof. Dr. Niko Paech
05.07.2017 „Individuelle Zielsetzungen – ein Ansatzpunkt für das ‚gute Leben‘“ von Dr. Svenja Flechtner
12.07.2017 „Geld, Wachstum und gutes Leben [AT]“ von Prof. Dr. Uta v. Winterfeld
19.07.2017 „Gemeinwohl-Ökonomie: Eine Wirtschaft für ein gutes Leben für alle“ von Christian Felber


SemesterStartUp!

Der Abend bietet euch die Möglichkeit mehr über die aktuellen Lehrveranstaltungen des Instituts zu erfahren, euch mit unseren Dozenten auszutauschen und unsere World Citizen School und ihre Mitgliedsinitiativen kennen zu lernen. Oben drauf gibt es auch noch ein Stück Pizza.

https://www.facebook.com/events/245736985888297/


Menschenrechtswoche 2017

Vom 19. – 25. Juni 2017 findet die dritte Menschenrechtswoche Tübingen statt!

Mit unserem diesjährigen Motto „Menschenrechte leben. Demokratie stärken.“ wollen wir uns vor allem mit der konkreten Bedeutung von Menschenrechten auf lokaler Ebene auseinandersetzen und dabei Studierende, Schüler*innen sowie interessierte Bürger ansprechen.

Unser Ziel ist es, das Bewusstsein für Menschenrechte und deren Bedeutung als Basis unserer Demokratie zu stärken und menschenrechtliches Engagement zu fördern und zu fordern.

Durch Workshops, Podiumsdiskussionen, Poetry Slams, Ausstellungen, und weitere Formate können Besucherinnen und Besucher Menschenrechte kennenlernen und über sie diskutieren. In diesem Jahr organisieren 15 Tübinger Hochschulgruppen spannende Veranstaltungen zu vielseitigen Themen.

https://www.facebook.com/MRWTUE/?fref=ts


Mentoringseminar Kick off bei ROCKYOURLIFE! Tübingen e.V.

Wichtige Termine;
Bewerbungsschluss für die Mentoren: Donnerstag, 04.05.2017
Matching mit Schülerinnen und Schülern: Freitag, 12.05.2017

Die Teilnehmenden des ROCK YOUR LIFE!-Mentorings absolvieren eine kostenlose professionelle Mentoring-Ausbildung und wenden diese in ehrenamtlichen Mentoring-Beziehungen mit Schülerinnen und Schülern in der Praxis an.
Bei diesem win-win-Prinzip entwickeln die Studierenden (Mentoren) wertvolle Sozialkompetenzen für ihr (Berufs-)Leben und unterstützen dabei gleichzeitig Schüler auf ihrem Weg zum Schulabschluss und darüber hinaus.

Zu Beginn des Mentorings lernen sich Mentoren und Schüler bei einer Matching-Veranstaltung kennen, bei der sich die eins-zu-eins Mentoring-Beziehungen (vorwiegend gleichgeschlechtlich) bilden. Die Schüler besuchen in der Regel die 8. oder 9. Klasse einer Tübinger (Werk-)Realschule und entscheiden sich freiwillig für das Mentoring.
Anschließend besuchen die Teilnehmenden einen zweitägigen Workshop in Tübingen, bei dem die Studierenden mit den grundlegenden Techniken des Einzel-Mentorings vertraut gemacht werden und die Ausrichtung der Mentoring-Beziehung festgelegt wird.

Nachdem sich die Mentoring-Paare gefunden haben, beginnen die Einzel-Mentorings zwischen Mentor und Schüler. Ort und Zeit der Treffen werden individuell festgelegt. Die Mentoring-Beziehungen sind auf einen Zeitraum von zwei Jahren angelegt und finden in der Regel wöchentlich statt. (Auszeiten wegen Semesterferien/ Auslandssemester etc. sind nach Absprache möglich)

Ziel des Mentorings ist es, die Schüler in ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen und sie damit bei dem eigenverantwortlichen Schritt in eine Berufsausbildung oder auf eine weiterführende Schule zu begleiten.

Innerhalb des ersten Jahres des Mentorings finden zwei weitere Wochenend-Seminare statt, bei denen die Mentoring-Techniken weiter vertieft und konkret auf die Praxis in den Mentoring-Beziehungen angewandt werden.

Nach zwei Jahren endet das Mentoring „offiziell“ und die Schüler nehmen im Idealfall selbständig und selbstbewusst den nächsten Schritt ihrer Bildungslaufbahn in Angriff. Sollten Mentoring-Beziehungen aus nachvollziehbaren Gründen vor Ende der zwei Jahre beendet werden, so ist es möglich, dass der Student im Mentoring-Programm verbleibt und in eine neue Mentoring-Beziehung vermittelt wird.
Das Engagement der Mentoren wird abschließend mit dem „Bachelor of Life!“-Zertifikat gewürdigt und bescheinigt.

ROCK YOUR LIFE! Tübingen ist ein gemeinnütziger Verein, der die eins-zu-eins Mentoring-Beziehungen vermittelt und begleitet. Aktuell ist der Verein an zwei Kooperationsschulen in Tübingen tätig, an denen bereits über 100 Mentoring- Beziehungen erfolgreich am ROCK YOUR LIFE!-Programm teilnehmen und teilgenommen haben.
ROCK YOUR LIFE! Tübingen e.V. ist Teil eines bundesweiten Netzwerks aus 44 Standorten.


Workshop: Teaching for a balanced society

University teaching for a balanced society
This workshop proposes a paradigm about learning which begins with the traditional values of citizenship and human dignity, recognizing the imperatives of economic reality, but at the same time focusing on learners as individuals with needs and aspirations that are about their whole lived experience, in short about that very old fashioned idea of the good life.

How can university teaching help to make a difference in the lives of the teachers and the students in order to help building up a better / more balanced society?
In this workshop we will provide concepts of “the good life” and discuss their effects on society, universities and individuals in teaching and learning processes.
From this theoretical basis we will think through situations in which we faced a lack of respect and recognition and hence did not feel we were being granted human dignity to the extend it is due to all equal human beings. We will also work on how to deal with this kind of situation and reflect on the possible consequences on individuals (teachers and students), the university as an organization and wider society.

This interactive workshop, conducted in English, will be facilitated by:
Dr. Séamus Ó Tuama, Head of Adult Continuing Education and a senior lecturer in the Department of Government at University College Cork, Ireland. His primary research focus is on respect, recognition and human rights.

Dr. Edith Kröber, Head of the Centre for Higher Education and Lifelong Learning, University of Stuttgart. Her focus in practice and research are educational and organizational development, lifelong learning, evaluation and leadership in higher education institutions.
Thursday and Friday, April, 6th – 7th 2017, 9:00 am – 5:00 pm
The seminar takes place at the University of Stuttgart.
Costs: 50 Euros
This workshop can be used for gaining 16 AE (subject area 1) for the Baden-Württemberg-Zertifikat für Hochschuldidaktik.
Online-application for the workshop S-17-05:
http://www.hdz-bawue.de/